Arnis-Ausstellung 2

Geschichte und Gegenwart der kleinsten Stadt Deutschlands – Eine historische Ausstellung von Nicolaus Schmidt vom 08. Juli bis 12. August 2017 im Rathaus Arnis

Die Gründung von Arnis im Jahr 1667 geht auf einen erfolgreichen Kampf von Kappelner Schifferfamilien gegen Detlef von Rumohr zurück, der die Kappelner in die Leibeigenschaft zwingen wollte. Arnis sollte nach den Plänen der Herzogs Christian Albrecht, an den sich die Familien gewandt hatten, ein florierender Handels- und Schifffahrtsort werden.
Der gebürtige Arnisser Künstler und Historiker Nicolaus Schmidt zeigt im Rathaus 350 Jahre wechselhafte Geschichte von Deutschlands kleinster Stadt: Ende des 17. Jahrhunderts drohte das Ansiedlungsprojekt zu scheitern, danach entwickelte sich Arnis zu einem Flottenstützpunkt von knapp 90 Segelschiffen (1864). Mit der Dampfschifffahrt verlor Arnis schnell an Bedeutung und suchte sich um 1900 im Tourismus ein neues wirtschaftliches Standbein, das bis heute wichtig geblieben ist.
Die Ausstellung behandelt in Bildern und Texten eine Vielzahl von Themen: Werften, Fischerei, Segelsport, Architektur und Stadtbild, Künstler aus Arnis, Familienleben und Kindheit in Arnis u. a. . Auch dunkle Seiten der Geschichte werden nicht ausgespart: Arnis im Nationalsozialismus.
Die Ausstellung basiert auf dem Buch »Arnis 1667–2017«, das zum Arnisser Jubiläum erschienen ist. Eine Vorschau zu Themen und Fotos gibt es als Poster zum Download unter: http://www.nicolaus-schmidt.com/arnis.html
Nicolaus Schmidt, Arnis 1667–2017: 250 Fotografien, 224 Seiten, Format 24 x 30 cm, € 19,90. Dieses Buch aus dem Wachholtz Verlag ist ab Mai im Arnisser Rathaus erhältlich.